30. Dezember 2018

Passions-Singen 2019-04

Passions-Singen im April 2019

Programm:

  • Heinrich Schütz: Historia des Leidens und Sterbens unseres Herren Jesu Christi nach dem Evangelisten Matthäus (Matthäus-Passion)

Gottesdienstzeit und -ort:

  • Sonntag, der 14.04.2019, bereits um 10:00 Uhr, in St. Mauritius, Mauritiusstr. 12, 60529 Frankfurt-Schwanheim

Ausführende:

  • Anna Sieber – Sopran
  • Cordula Schneider – Alt
  • Daniel Volp – Tenor
  • Holger Wollmann – Bass
  • Ulrich Adamietz – Christusworte
  • Junger Chor Schwanheim/Goldstein
  • Stefan Dörr – Evangelist und Leitung

Informationen zur Matthäus-Passion von Heinrich Schütz

Die Passionsgeschichte aus den Kapiteln 26 und 27 des Matthäus-Evangeliums, die sonst am Palmsonntag meist von drei Personen in verteilten Rollen vorgelesen wird, wird am 14. April 2019 vom Jungen Chor Schwanheim/Goldstein gesungen.

Das Werk von Heinrich Schütz, im Originaltitel Historia des Leidens und Sterbens unseres Herrn und Heiland Jesu Christi nach dem Evangelisten Matthäus, wurde im Jahr 1666 in Dresden komponiert und ist – anders als etwa die berühmten Passionen von Bach – rein vokal besetzt, kommt also ohne Orchester aus. Zur damaligen Zeit wurde in der Passionszeit in vielen Kirchen auf Musikinstrumente verzichtet, so auch in Dresden. Damit steht das Wort automatisch im Mittelpunkt, der gesamte Bericht des Evangelisten wird wiedergegeben. Umrahmt von einem Eingangs- und Schlusschor wechseln sich die solistische Erzählung durch den Evangelisten, die Worte von Jesus, Pilatus und mehreren weiteren Solisten und zahlreiche Chöre ab. Die aufgebrachten Priester, die verunsicherten Jünger, das aufgehetzte Volk und die Soldaten – all diese Gruppen treten in den meist vierstimmigen Sätzen auf. Da geht es teilweise sehr laut zu, ungehalten und geifernd wie damals vor Ort nach der Vorstellung des Evangelisten, als Jesus ausgeliefert und Pilatus unter Druck gesetzt wurde, um den Heiland ans Kreuz schlagen zu lassen.

Die Aufführungsdauer der Matthäuspassion beträgt etwa 50 Minuten.

Daniel Volp